Sehr geehrte Medienvertreter,

sehr geehrte Damen und Herren!


Der State Information Service, die offizielle PR-Behörde Ägyptens, grüßt alle an Ägypten Interessierte und hat die Ehre, Ihnen regelmäßig Nachrichten zu den jüngsten Entwicklungen in Ägypten und der Region sowie zu den Positionen der ägyptischen Regierung zu verschiedenen internationalen Diskussionen zur Verfügung zu stellen.


Unter dem Link:


http://sis.gov.eg/section/0/4258?lang=eu-us



können sie das 2-monatliche Magazin "Letter from Cairo" über Themen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Kunst und Sport abrufen.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Pressebüro








Sehr geehrte Damen und Herren!


Seine Heiligkeit Papst Franziskus hat am 28. und 29. April 2017 Ägypten besucht. Er traf dabei den Großscheich von Al Azhar Ahmad Mohammed Al Tayyeb den Koptischen Papst Tawadros II und Staatspräsident Abdel Fatah Al Sisi bevor er zum Abschluß eine große Messe unter freiem Himmel abhielt.


Bitte verfolgen Sie unter folgenden Links die Reden von Papst Franziskus, Großscheich Al Tayyeb und Präsident Al Sisi und lassen Sie sich von den Bildern des freundschaftlichen Besuchs inspirieren:


https://www.youtube.com/watch?v=sLM36d9onAg



https://www.youtube.com/watch?v=fZSDYIXGrCw



https://www.youtube.com/watch?v=aCNRObVcUfY



Mit freundlichen Grüßen

Ihre Presseabteilung







Sehr geehrte Damen und Herren,


im März 2017 reiste die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ägypten und hat mit Präsident Abdel Fatah Al Sisi die guten Beziehungen der beiden Länder und Völker weiter intensiviert.


Finden Sie hier Eindrücke, Bilder und informative Texte zu diesem freundschaftlichen und fruchtvollen Besuch:


 

Dateidownload
Ägypten und Deutschland ... neue Phase in der Partnerschaft


 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Presseabteilung

 










Sehr geehrte Damen und Herren,

 

zu dem berichteten Gespräch zwischen dem Auswärtigen Amt und unserem Botschafter Dr. Badr Abdelatty nehmen Sie bitte die folgende Stellungnahme zur Kenntnis:

   


Pressemitteilung  (Inoffizielle Übersetzung)


Im Zusammenhang mit der Berichterstattung einiger Medien, bezüglich der Arbeit deutscher Stiftungen auf ägyptischem Territorium, möchte die ägyptische Botschaft in Berlin folgendes klarstellen:

1. Die ägyptische Regierung begrüßt nach wie vor die Arbeit der deutschen Stiftungen auf dem ägyptischen Territorium im Rahmen der gesetzlichen Regelungen, der gegenseitigen Achtung und der gemeinsamen Interessen.

2. Die ägyptische Regierung hat im Bestreben, die Arbeit der deutschen Stiftungen in Ägypten zu legalisieren, mehrfache Initiativen unternommen. Die  deutsche Seite hat keine von diesen Inititativen als angemessen angesehen.  

3. Der Transfer des Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung von Kairo in Ausland erfolgte auf  eine interne Entscheidung der Friedrich-Naumann Stiftung hin und nicht auf Grund einer Forderung seitens der ägyptischen Regierung.

4. Ägypten bekräftigt, dass sowohl die Arbeit der staatlichen Institutionen bzw. Stiftungen, als auch die Arbeit der Nichtregierungsorganisationen in Ägypten, ob es sich nun um ägyptische oder ausländische Organisationen handelt,  im Rahmen der gesetzlichen Regelungen erfolgen muss. Das wird durch das Gesetz über Zivile Vereine und Stiftungen Nr. 84 aus dem Jahr 2002 bzw. durch bilaterale Abkommen geregelt,  wie es der Fall mit anderen Ländern ist.

Das wurde auch während des Treffens des Botschafters der Arabischen Republik Ägypten in Berlin mit dem deutschen Staatsminister im Auswärtigen Amt am 12. Mai 2016 klargestellt.

5. Die Botschaft erklärt nochmals, dass Ägypten bereit ist, die Arbeit der deutschen Stiftungen auf der obengenannten Grundlage zu legalisieren.

Berlin, 13. Mai 2016



Ägypten begrüßt den Gesetzentwurf zur Änderung des deutschen Kulturgutschutzgesetzes

 

Dateidownload
Gemeinsame Pressemitteilung von 12 Ländern bezüglich der Neuerung des deutschen Kulturgutschutzgesetzes.




Letter from Cairo 

 

Die neunte Ausgabe des "Letter from Cairo" steht zum Download in den Sprachen Arabisch, Englisch und Spanisch zur Verfügung.  

Inhalt der Ausgabe für die Monate Januar und Februar unter anderem:

 

- Ägypten mit großen Schritten auf dem Weg der Entwicklung in die Zukunft  

 

- Sisi: Bemühungen um Verbesserungen des religiösen Austausches dauern an

 

- Der Nussknacker an Neujahr im Ägyptischen Opernhaus

 

- Nemat Shafik, Mitglied des Kuratoriums des Britisch Museum

 

 

Dateidownload
Monatsbericht Jan/ Feb 2016_englisch
Dateidownload
Monatsbericht Jan/ Feb 2016_arabisch
Dateidownload
Monatsbericht Jan/ Feb 2016_spanisch

 

 

Eine Kurzfassung in dt. Übersetzung finden Sie nachfolgend:

 

Brief aus Kairo

 

Ägypten mit großen Schritten auf dem Weg der Entwicklung in die Zukunft  

(Zusammenfassung der Presseabteilung der Ägyptischen Botschaft in Berlin)

 

2015 – Gehaltene Versprechen

2016 – Hoffnungen erfüllen

 

Der Brief aus Kairo ist ein zweimonatlicherscheinendes Magazin über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen in Ägypten. Er wird herausgegeben vom staatlichen Informationsdienst der Arabischen Republik Ägypten. Vorliegend handelt es sich um die Neunte Ausgabe von Januar 2016.

 

Leiter des SIS:                         BotschafterSalah A Elsadek

Chefredakteur:                        AbdelMo’ti Abu Zeid

Leitender                                Redakteur:Nashwa Abdel Hamid

Herausgeber:                          Mostafa Ahmady

Layout:                                   Nisreen Ahmed

 

Inhaltsverzeichnis (Auszüge)

 

Seite 4        Ägypten mit großen Schritten auf dem Weg der  Entwicklung in die Zukunft  

 

Seite 16      Sisi: Bemühungen um Verbesserungen des religiösen Austausches dauern an

 

Seite 22      Der Nussknacker an Neujahr im Ägyptischen   Opernhaus

 

Seite 25      Nemat Shafik, Mitglied des Kuratoriums des Britisch Museum

 

 

Abschluss der Parlamentswahl

 

Die Hohe Wahlkommission Ägyptens(High Electoral Commission, HEC) hat die Parlamentswahl für abgeschlossenerklärt. Nach Abschluss der Wahlwiederholung in vier Wahlkreisen wird das neu gewählteParlament nun aus 448 Einzelkandidaten, 120 Parteilistenkandidaten und 28 vomPräsidenten bestimmten Abgeordneten bestehen. Insgesamt werden es 596Abgeordnete sein. Die Wahlbeteiligung lag insgesamt bei 28,3 Prozent.

 

In der Zeit seit der Auflösung desUnterhauses durch das Verfassungsgericht in 2012 lag die gesetzgebende Gewaltbeim Präsidenten – mit der Einschränkung, dass alle zwischenzeitlich ergangenenGesetze innerhalb von 15 Tagen durch das neu zu wählende Parlament bestätigtwerden müssen (Artikel 156 der Verfassung)

 

 

Ägypten hat den Vorsitz imAnti-Terror-Komitee des UN Sicherheitsrates inne

 

Seit dem 1. Januar 2016 hat Ägyptenmit S.E. Amr Abdellatif Aboulatta den Vorsitz des Anti-Terror-Komitee des UNSicherheitsrates inne. Das Komitee ist verantwortlich, die Umsetzung derUN-Resolution 1373 von 2001 sicherzustellen, welche die Mitgliedstaatenauffordert, verschiedene Massnahmen zur Bekämpfung terroristischer Aktivitätenin ihren Ländern durchzuführen.

Zudem ist Ägypten seit dem erstenJanuar auf für zwei Jahre nicht-ständiges Mitglied um UN-Sicherheitsrat. Damitmöchte das neue Ägypten seine aktive, offene Rolle in der Welt und der Regionausbauen. Ägypten möchte sich hier einsetzen, um internationale Zusammenarbeitzur Wahrung des Friedens und der Sicherheit sowie zum friedlichenKonfliktlösung zu verstärken.

 

 

Internationale Rating-Agenturenwerten Ägyptens Kreditwürdigkeit auf

 

Nach dem zweifellos großartigenErfolg der Wirtschaftskonferenz von Sharm El Sheikh in 2015, bei der zahlloseVertreter von Ländern, Unternehmen und Finanzwelt Ägypten breiten politischenZuspruch erteilt haben, ist auch zu erwähnen, dass  die GesellschaftenFitchRating, Standard & Poor‘s und Moody’s ihren Beurteilung derwirtschaftlichen Stabilität in Ägypten durchweg angehoben haben. Fitch erwartetfür Ägypten einen Abbau des Haushaltsdefizits, stärkeres Wachstum und siehtnach den Unruhen der politischen Unsicherheit unter Präsident Abdel Fattah AlSisi jetzt eine verbesserte politische Stabilität, die durch verbesserteWirtschaftsdaten zum Ausdruck kommt. S&P’s setzte Ägypten in 2015 von„stabil“ auf „positiv“, und Moody’s betonte im November 2015, dass dieeingeleiteten Wirtschaftsreformen bereits Verbesserungen im Staatshaushalt undfür die Wirtschaftsbedingungen bewirkt hätten. Moody’s erwartet für daslaufende Wirtschaftsjahr ein Wachstum von 5% (2014/2015 waren es 4,5%).

 

 

Ägypten unterzeichnet einenDarlehensvertrag mit der Weltbank über 1 Milliarde Dollar

 

Dieser Vertrag ist Teil eines3-Milliarden-Darlehens, dass über drei Jahre hinweg ausgezahlt und eineLaufzeit von 35 Jahren bei einer Verzinsung von 1,68 % hat. DieRückzahlungspflicht beginnt in 5 Jahren.

 

 

Wirtschaftswachstum von 4,7%

 

Die ägyptische Wirtschaft wuchs inden ersten neun Monaten des Fiskaljahres 2014/2015 sogar um 4,7%, Im Vergleichdazu war die Wachstumsrate des entsprechenden Vorjahreszeitraumes mit 1,6%deutlich niedriger. Diese Steigerung ist auf die Reformen der Regierungzurückzuführen.

 

 

Wachstum des Tourismussektors und des Bausektors und Verbesserung im UN Human Development Ranking (HDI)

 

Von Juli 2014 bis März 2015 erholtesich der Tourismus um 34,6%. Im HDI verbesserte sich Ägypten vom 110. auf den108.Platz von 188 Ländern (von 2014 auf 2015).

 

Mit Russland wurde ein Vertrag zumBau eines Kernkraftwerkes in Ägypten unterzeichnet. Der Präsident hob hervor,dass das Projekt nicht nur notwendige Energie für das Land bringen soll,sondern gleichzeitig ein Zeichen für friedliche Kooperation und dem Bekenntniszu ausschließlich ziviler und friedlicher Nutzung von Kernenergie darstellt.

 

Der italienische MineralölkonzernENI ist dabei, das neu entdeckte, riesige Gasfeld vor der ägyptischen Küste zuerschließen und damit den ägyptischen Gasbedarf für Jahrzehnte zu sichern. Hinzukommen etliche weite Megaprojekte, wie das Suez Canal Corridor Development-,das Golden Triangle-, North Coast Entwicklungsprojekt sowie etliche weitereProjekte in den Bereichen, Transport, Öl und Gas, Tourismus, Wohnungsbau,Elektrizität, Wirtschaftspolitik und Urbarmachung – siehe das1,5-Millionen-Feddan-Projekt in Farafra. Letztgenanntes wird die Lebensmittel-,Arbeitsplatz- und Wohnraumsituation Ägyptens in den kommenden Jahrensignifikant verbessern

 

 

Sicherheitslage wurde verbessert

 

In Nordsinai läuft zur Zeit diezweite Phase des „Martyr’s Right“-Mission, welches bisher schon HunderteTerroristen ausgeschaltet und deren Unterschlupfe zerstört hat, sondern in derGegend von Al Arish und Rafah die Infrastruktur mit Wohnungs-, Krankenhaus- undSchul-Neubauten aufbessern und die Lebensumstände für die Menschen in Sinaiverbessern wird.

 

 

Sisi in Griechenland

 

In einer Rede des Präsidenten AbdelFattah Al Sisi, die er anlässlich seines Besuches bei dem griechischenPremierminister Alexios Tsipras hielt, sprach Sisi davon, wie der Terrorismusnicht nur den Nahen Osten bedroht, sondern auch Europa und den rest der Welt.Die beiden Staatsmänner verständigten sich auf intensivere Zusammenarbeit inden Gebieten der Sicherheit (siehe „Medusa 2015“), des Tourismus und derWirtschaft.

 

 

Al Azhar gegen Extremismus

 

Der Großscheich der Al Azhar SheichDr. Ahmed al Tayyeb hat aufgerufen, eine Allianz unter muslimischen Gelehrtenzu formieren, die sich gegen Terrorismus und von der friedlichen Islam-Lehreabweichende Lehren zu wenden. Er betonte, dass der Extremismus mitmilitärischer Kraft allein nicht besiegt werden könne, das extremistischesGedankengut auch ideologisch bekämpft werden müsse.

 

 

Sisi: Bemühungen um Verbesserungendes religiösen Austausches dauern an

   

In 2015, fielen dieGeburtstagsfeiern für den Propheten Mohamed und Jesus auf fast dasselbe Datum.Bei seinem Auftritt bei den Feierlichkeiten zum „Al Mouled Al Nabawy“ sagtePräsident Al Sisi, die Welt sei nicht geschaffen worden, um eine Religion deranderen vorzuziehen. Alle Nationen, Religionen und Glaubensgemeinschaftenmüssten ihren Platz darin finden. Er forderte alle muslimischen Gelehrten auf,die Toleranz des Islam zu betonen. Der Islam erlaube die freie Glaubenswahl –welche aber nicht die Freiheit des anderen beeinträchtigen dürfe.

Zudem wird auf einer Seite dieGründung des weltweit ersten Fatwa-Sekretariat in Kairo beschrieben. GroßmuftiDr. Shawky Allam leitet dieses Einrichtung, die durch klare Analysen,Kooperationen und Fatwas den selbsternannten Predigern und Anführern das Windaus den Segeln nehme soll, die Gewalt und Extremismus im Namen des Islambefördern.

 

 

Vatikan unterstützt Ägyptens Anti-Terror-Politik

 

Auf einer Seit wird beschrieben, wiedem ägyptischen Vertreter im Vatikan, Botschafter Hatem Seif el Nasser durchden stellvertretenden Außenminister des Vatikan höchst Anerkennung für ÄgyptensRolle in der Nahost-Politik und im Kampf gegen Terrorismus, Gewalt undExtremismus ausgedrückt wurde.

 

 

EU und Weltbank unterstützen Ägypten

 

Bei verschiedenen Treffen mit EU undWeltbank wurde u.a. festgestellt, dass die EU Ägyptens wichtigsterHandelspartner und Investor sei und zudem1,1 Milliarden Euro an finanziellerHilfe zur Verfügung stellt. Der Vertrag der Weltbank über 1 Milliarde Dollarwird dargestellt (s.o.)

 

 

Ägypten lässt britische Firma die Flughafensicherheit optimieren

 

Die Koopretaion mit der Firma„Control Risks“ sei einerseits ein Zeichen, dass Ägypten es mit derVerbesserung der Sicherheitslage wirklich ernst meint und zweitens eineMaßnahme, um sicherzustellen, dass auch britische Ferienflieger so bald wiemöglich wieder in vollem Umfang nach Sharm EL Sheikh fliegen.

 

 

Kulturveranstaltungen in Ägypten

 

Neben der Aufführung des Balletts „DerNußknacker“ am Neujahrstag in Kairo und der spektakulären Sonnenbeleuchtung desAmun Raa Tempels in Karnak am 22. Dezember 2015 und 21. Juni 2016, wurde zurSylvesternacht an den Pyramiden ein großes Fest für ausländische Journalisten,Botschafter und Touristen veranstaltet. Im März wird es das 4. Luxor Egyptian& European Film Festival sowie das 5. Luxor African Film Festival (17.-23.März 2016) geben und im April wird es das 18. Ismailia International FilmFestival für Dokumentar- und Kurzfilme geben (20.-26.4.2016). Zudem wirdbekanntgegeben, dass die Ägypterin Nemat Shafik zur Chefkuratorin desBritischen Museums in London berufen wurde.

 

 

Ägyptische Sportlerinnen und Sportler auf dem Weg nach Rio

 

Im letzten Kapitel werden 13 von 50ägyptischen Sportlern und Sportlerinnen vorgestellt, die sich bereits für dieOlympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert haben. Weitere 80 können sichbis Juni noch qualifizieren. Wir wünschen ihnen viel Erfolg!

 

 

 

Stauffenbergstraße 6/7

10785 Berlin

 

info@egyptpress.de